1. Weiter mit Tasten   » Tab
  1. Zum Text   » Enter
  2. Zum Inhaltsverzeichnis   » Enter
  3. Zur Fußleiste   » Enter
  4. Noch einmal beginnen   » Enter

Bildbearbeitung

Digital und Print

Einzelne Pixel eines Fotos | Digitale Bildbearbeitung Potsdam

  ⇓

Digitale Bildbearbeitung

Bildbearbeitung für Digital- und Printprodukte

Bei der digitalen Bildbearbeitung gibt es hinsichtlich der Auflösung und der Formate große Unterschiede zwischen Webdesign und Bildern für Printprodukte. Die Dateigröße einer Pixelgrafik richtet sich nach der Bildauflösung.

Je höher die Auflösung, desto besser ist die Qualität und umso größer ist die Datei. Pixeldateien werden Pixel für Pixel nach Standort und der Farbinformation berechnet. Eine Veränderung der Bildgröße ist nie verlustfrei. Für ein Logo, welches immer in den verschiedensten Größen benötigt wird, verwendet man deshalb Vektorgrafiken.

Hier sehen Sie eine Auswahl meiner Fotos, Bilder und Collagen, die für verschiedene Digital- und Print-Projekte entstanden sind. Zum Vergrößern oder zur Galerieansicht, bitte auf ein beliebiges Bild klicken.

Harlekin Gartenträume Unter der Lupe Leuchten Valentinstag Auf Reisen Wellensittich Pinawela Leichtigkeit Erwachen Klimawandel Ohne Dampf kein Kampf Amrum - warten auf Gäste Der wilde Westen Pelikan Abgestellt 1 Abgestellt 2 Urlaub auf Amrum Irgendwo in China Erichs Lampenladen 2008 Erichs Lampenladen 2 Berlin Hauptbahnhof Berlin Westhafen

 


Digitale Bildbearbeitung im Webdesign

Für Onlinemedien benutzt man eine Auflösung von 72 dpi. Der Farbmodus für digitale Medien ist der RGB-Modus. Im Webdesign werden die Bildformate JPEG, PNG und GIF verwendet.

Möchten Webdesigner barrierefreie Webseiten gestalten so müssen die Bilder komprimiert werden. Dies ist notwendig um lange Ladezeiten zu vermeiden.


Digitale Bildbearbeitung für Printprodukte

Für Druckprodukte benötigt eine Auflösung von mindestens 300 dpi. Das wohl bekannteste Bildformat für den Druck ist das TIF-Format. Innerhalb der Adobe® Creative Suite® wird auch das PSD-Format benutzt.

Bilder für Druckprodukte werden im RGB-Modus bearbeitet und mit einem entsprechendem Farbprofil gespeichert. Für diese Vorgehensweise muss zuvor - einmalig - ein Farbmanagement für alle Programme durchgeführt worden sein.

Später werden alle Bilder, gemeinsam mit Texten und Vektorgrafiken, in einem Layout-Programm zusammengeführt und mit den entsprechenden Einstellungen als PDF exportiert. Das druckfertige PDF wird dann zum Druck gesendet.

Digital und Print von A bis Z


 

  ⇑