1. Weiter mit Tasten   » Tab
  1. Zum Text   » Enter
  2. Zum Inhaltsverzeichnis   » Enter
  3. Zur Fußleiste   » Enter
  4. Noch einmal beginnen   » Enter

Poesie 4u

Alphabet der Poesie

Das ABC | A und Z werden vergrößert dargestellt

  ⇓

Das ABC - wie ich es seh'

Das Alphabet - im Reim erstickt


A

Falls ich das so richtig seh',
beginnt beim "A" das ABC.
Ob es auch noch anders geht,
weiß ich nicht – es ist zu spät.

B

Das "B" mag ich tatsächlich auch,
es hat wie ich 'nen runden Bauch.
Genau genommen – sogar zwei,
kenn' keinen Neid – mir einerlei.

C

Bei'm "C" da war ich arg betroffen,,
das ist an einer Seit' noch offen.
Zum Glück ist ja die Andre zu,
so zieht es auch nicht immerzu.

D

Wenn ich mir das "D" anseh',
ich eines wirklich nicht versteh',
wieso – ich geb' mir mal die Blöße,
bezeichnet's "D" 'ne Körbchengröße?

E

Wie'n Kamm, dem wen'ge Haare winken,
hat so ein "E" auch nur "drei Zinken"
doch ist es nicht der Zinken Menge,
dass sich das "E" in Sätzen dränge.

F

Ist beim "F" 'was abgebrochen,
oder hat sich wer versprochen?
Es war ein "F" – ich lach mich schlapp,
und dann – dann brach ein Balken ab.

G

Ein "G" – dem träumte es wär' rund,
stand vor Entsetzen auf – der Mund.
Der Schreiberling hat's nicht getroffen,
war der am Ende gar besoffen?

H

So 'n "H" jawohl – so dacht' ich mal,
sieht aus – fast wie ein Holzregal,
zwei Seiten und dann sehr adrett,
mittendrin – das Mittelbrett.

I

Das "I" war auf 'ner Schlankheitskur,
size Zero hat es grad' noch – nur …
damit's nicht fällt – vor Schwäche um,
stell' viele Zeichen noch drum 'rum.

J

Für's "J" hat man ein "I" verbogen
und das war ziemlich ungezogen.
Überlegt man aber – kommt man drauf,
im ABC ein "J" man braucht.

K

Auf "K" – das find' ich so pervers,
reimt sich ja mal gar kein Vers.
War dies denn auch so abgemacht,
wenn ja – wer hat's sich ausgedacht?

L

Schön und standhaft ist das "L",
auch geschrieben ist es schnell,
hätt's keinen Winkel – hier ein rechter
dann stünde es vermutlich schlechter.

M

Am Anfang war das "M" ein "V",
doch ständig fiel es um – genau.
Als dann der Schreiber panisch schwitze,
gab's links und rechts noch eine Stütze.

N

Beim "N" sind beide senkrecht' Streben
verbunden – durch 'nen Binder eben.
So macht man's auch beim Rüstungsbau,
gut abgeguckt – so ist das schlau.

O

Das "O" wird's oftmals zu 'ner Qual,
weil's rund nicht ist – es ist oval.
Schreibt man es nieder mit viel Fleiß,
wird's meistens rund – so wie ein Kreis.

P

Das "P" ist wie ein "I" mit Beule,
da hilft wohl auch kein Rumgeheule.
Ich kann mit dieser Beule leben,
so ein "P" – das muss es geben.

Q

Erst war das "Q" oval – sehr schön,
dann abgerutscht – 's war abzuseh'n.
Dem Künstler war das ganz egal,
er schrieb es schließlich nur einmal.

R

Das "R" – was ist das für 'ne Grütze,
ist doch ein "P" – nur mit 'ner Stütze.
Könnt' – wurde Letzteres bestohlen,
es sich die dann wieder holen?

S

Ein "S" hat Buckel und auch Bauch,
werd' ich mal älter – dann ich auch.
Später dann – vielleicht im Alter,
kriegt meine Hüft' 'nen Hüftenhalter.

T

Solch ein "T" ist ungelogen,
gut konstruiert und ausgewogen,
ganz obenauf liegt – keine Frage,
ein Balken – ganz genau in Waage.

U

Aufgepasst und staunet stumm,
so'n "U" kippt nie zur Seite um,
nach hinten geht es auch nicht mehr,
fiel es nach vorn – wär's Blatt ja leer.

V

Was als "V" am Himmel fliegt,
hat es der Kält' genug gekriegt.
Steht das "V" auf einem Blatt,
wirkt müde es – und etwas platt.

W

Der Engländer nennt's "Doppel-U"
doch hier – hier sagt man "W" dazu.
Es braucht schon sehr viel Fantasie,
um's so zu sehen – grad wie sie.

X

Ein schräger Strich – der wurde nix,
dann – durchgestrichen war's ein "X",
viel besser konnt' es gar nicht laufen,
nie mehr ein "U" als "X" verkaufen.

Y

Es trägt kein "Y" die Schuld,
das es geformt wie'n Katapult.
Sieht man im "Y" das Gute,
erkennt man eine Wünschelrute.

Z

Das "Z" sieht nur halb fertig aus,
viel fehlt – zum "Haus vom Nikolaus".
Ich zog es durch – in einem Zug,
geschrieben hab' ich jetzt genug.

  ⇑