1. Weiter mit Tasten   » Tab
  1. Zum Text   » Enter
  2. Zum Inhaltsverzeichnis   » Enter
  3. Zur Fußleiste   » Enter
  4. Noch einmal beginnen   » Enter

Aktuell

Ingo Pahl aus Potsdam

Nachrichten aus Potsdam 4u - Hand mit Zeitung

  ⇓

Potsdam aktuell

Nachrichten aus Potsdam


Facebook - mit mir können Sie sich nicht auf Facebook vernetzen

Sie werden hier erfolglos suchen, um eine Möglichkeit zu finden, diese Webseite auf Facebook zu teilen.
Wenn Sie es möchten, können Sie in meinem Gästebuch einen Kommentar hinterlassen.
Die neuesten Nachrichten aus Potsdam, Berlin und Brandenburg können Sie » hier erfahren.

Ein- bis zweimal im Monat finden Sie hier, auf pahl-4u.de, ein Gedicht, einen meiner Verse oder auch eine Kurzgeschichte.
Um Ihre Zeit nicht zu sehr zu strapazieren, sind meine Gedichte und Geschichten innerhalb von ein bis drei Minuten erzählt.


Potsdam, 11. August 2019

Die Hausfrau und ihr Nudelholz

Ein Gedicht aus meinem Buch: "Backen ist nicht alles"

Die Hausfrau

Es ist ein jeder Hausfrau Stolz,
das weltberühmte Nudelholz
mit dem sie ihrem Ehemann,
mal eins drüber ziehen kann.

Wenn Ihr Mann – gleichwohl den Tieren,
gekrochen kommt – auf allen vieren,
nach einem feschen Saufgelage,
verdrischt sie ihn – ganz ohne Frage.

Doch weiß sie wohl, dass sich ihr Mann,
am Morgen nicht erinnern kann.
Es schmerzt der Kopf und er hat Flecken
die anderntags den Körper Schecken.

Nein, nein – er fragt nicht seine Frau,
dies wär' ihm peinlich – ganz genau.
Er fragt – dezent – den Saufkumpan,
ob er sich denn erinnern kann.

Der ist noch Single – ist allein,
deshalb fällt ihm dazu nichts ein.
Noch kann er seinen Körper checken,
ganz ohne Flecken zu entdecken.

Sie überlegen hin – und dann noch her,
wie's dazu wohl gekommen wär …
Den einen zieren blaue Flecken,
beim Andren ist nichts zu entdecken.

Es geht der Ehemann nach Haus,
wo seine Frau rollt Kuchen aus.
Sie handhabt gut – das ist das tolle,
beim Backen – diese Nudelrolle.

Die Ehefrau will wohl versuchen,
zum Trost ihm backen – einen Kuchen.
Es strahlt – voll Stolz – der Ehemann,
sein holdes Eheweib nun an.

Es wär doch wirklich nicht verdient,
dass gestern – hätt' sich nicht geziemt.
Gern' jedoch würd' er den Kuchen,
den sie da buk – sogleich versuchen.

So 'n Nudelholz – 'ne feine Sache,
sobald man damit Kuchen mache.
Es lässt sich jedoch auch benutzen,
um einen Mann zurechtzustutzen.

… und die Moral von dem Gedicht?
Kopfschmerz kommt durchs saufen nicht.
Es sei denn – man hat keine Frau,
dann weiß ich's auch nicht so genau.


Möchten Sie mehr über den Autor erfahren? Kein Problem, das Interview mit dem wohl unbekanntesten "Onlinemagazin" kann Ihnen eventuell Klarheit darüber verschaffen, worauf Sie sich eingelassen haben und was Sie in Zukunft erwarten können.

Möchten Sie mehr von mir lesen? Scrollen Sie bitte mutig nach unten oder erkunden Sie unter: Poetry-Slam das ABC. Unter jedem Buchstaben finden Sie weitere Verse, Gedichte oder Geschichten von mir.


Potsdam, 23. Juni 2019

Die Uhr - in der Urzeit hatte man mehr Zeit

Ein Gedicht aus meinem Buch: "In der Urzeit gab's keine Uhrzeit."

Die Uhr

Ich hatte 'ne Uhr – die stand nur,
das war gut so – 's war ja 'ne Standuhr.
Ich verrate dir aber – ganz einfach so,
so eine Standuhr – ist nix für "to go".

Die zweite Uhr war eine Sanduhr,
auch diese war imposant – nur …
Es fehlte – ehrlich – niemals der Sand,
doch diese lief auch nur, wenn sie stand.

Dann kaufte ich mir eine Wanduhr.
Die hing stets ab, mit Standuhr und Sanduhr.
Die Wanduhr war auch kein nützlich' Ding,
die ging ja nur – wenn an der Wand sie hing.

Standuhr, Sanduhr und Wanduhr
und jede ist interessant – nur …
Ich weiß trotzdem – bin ich auf Tour,
niemals die Zeit – es fehlt mir die Uhr.

Eine Uhr für den Arm, das wäre grandios!
Leicht müsst' sie sein und nicht zu groß.
Vielleicht schlüge diese sogar Alarm,
falls ich spät dran wär' – klingelt 's am Arm.

Begeistert – ja – das kann ich so sagen,
würd' ich solch eine Uhr bei mir tragen.
Im inneren des Ladens staunte ich nur,
gab's das sogar – eine Armbanduhr.

Ich kauf' sie sofort – stolz trag' ich die Zeit
und falls man es will – so geb' ich Bescheid.
Klingelt es aber – kommt oft auf – der Neid,
denn ich muss los – habe kaum noch Zeit.

Doch … Seitdem ich diese Uhr nun trage,
quält mich beständig nur eine Frage …
Ob 's ohne nicht entspannter ging
und … wie nur werd' ich los das Ding?

Denk' ich zurück an die "Urzeit",
hatt' ich – ohne Uhr – doch viel mehr Zeit.
Jetzt schaue ich ständig auf meine Uhr,
wie schaffte ich dies ohne nur?

Verzweifelt – nun – nehm' ich 'nen Stein,
schlage, mit Kraft, auf die Armbanduhr ein.
Jetzt geh' ich nach Haus' zu der Standuhr,
denn diese – bekanntlich – die stand nur.

Ich brauche nicht mehr – die Zeit "to go"
komm' ich zu spät – na dann ist es halt so.
Egal ist es mir – wo der Zeiger steht,
die Welt sich trotzdem noch weiter dreht.

… und die Moral von dem Gedicht?
Zur Urzeit gab's die Uhrzeit nicht.
Ach – und bevor ich es vergess'
es lebt sich ganz gut so – ohne Stress.


Potsdam, 06. Juni 2019

Anemone – ist ein Hahnenfuß

Ein Gedicht aus meinem Buch: "Durch die Blume gesagt."

Die Anemone

Seitdem ich bei Susanne wohne,
steht vor dem Haus die Anemone.
Die Mone steht – als würd' sie warten,
ob ich sie einlad' in den Garten.

Ich mag sie nicht – die Anemone,
weshalb ich bei Susanne wohne.
Guck ich jedoch zum Fenster raus,
steht Anemone vor dem Haus.

Kann Anemone nicht versteh'n,
dass ich sie will nicht wiederseh'n?
Schließlich hat sie selbst doch Schuld,
stets ist sie voller Ungeduld.

Außerdem – das stört mich eben,
stets musst du – Mone – dich bewegen.
Beim kleinsten Windhauch zitterst du,
dabei komm' ich nie zur Ruh.

Werde doch nicht gleich gemein,
ich wollt' ja gern dir näher sein.
Du bist doch hier der Hahnenfuß,
nicht ich – weil ich hier wohnen muss.

Der Grund dafür – der ist doch triftig,
hübsch bist du Mone – aber giftig.
Simone mag die Anemone,
weshalb ich nicht mehr lang hier wohne.

Und was ist die Moral des Ganzen?
Schenke Frauen niemals Pflanzen?
… wie schon so oft, ich weiß es nicht,
da hier ja auch kein Fachmann spricht.


Potsdam, 23. MAI 2019

Mai 2019

Mein Wurm braucht eine Wurmkur

Die Wurm, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Mein Wurm braucht eine Wurmkur."

Potsdam, 07. Mai 2019

Der Kammersänger singt nicht länger

Der Kammersänger, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Wenn Köche singen."


Potsdam, 14. April 2019

April 2019

Ritter – Helden im Alltag

Die Ritter, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Nicht länger singt der Minnesänger."

Potsdam, 02. April 2019

Grütze im Kopf – geht dümmer immer?

Grütze im Kopf, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Kluge Sprüche sollen andere machen."


Potsdam, 23. März 2019

März 2019

Leander der Neandertaler

Der Neandertaler, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Das Geld liegt im Neandertal."

Potsdam, 10. März 2019

Beckenbauer – eine Legende

Der Beckenbauer, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Wie man zu einer Legende wird."


Potsdam, 20. Februar 2019

Februar 2019

Der Yorkshire Terrier – "ein jugendfreies Gedicht"

Der Yorkshire Terrier, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Jugendfreie Texte sind Niederschriften, in denen kein jugendlicher vorkommt."

Potsdam, 09. Februar 2019

Das Magazin – "Worauf Frauen verzichten müssen …"

Das Magazin, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "Worauf Frauen verzichten müssen …"


Potsdam, 06. Januar 2018

Januar 2019

Sinn und Zweck von Wasserspendern

Der Wasserspender, ein Gedicht aus meinem Gedichtband: "... gleich neben dem Wasserspender."


Potsdam, 02. Januar 2019

Start in das neue Jahr

Mein Wunsch für alle - ein gesundes und glückliches Jahr

Nicht lange und der Alltagstrott des vergangenen Jahres wird im neuen Jahr fortgesetzt. Die guten Vorsätze sind vergessen, die schlechten Gewohnheiten werden wieder "rausgekramt" und alles bleibt, wie es schon immer war. Und das ist auch gut so!

... wie könnten wir sonst am Jahresende gute Vorsätze treffen, wenn doch alles schon perfekt wäre?

Mit freundlichen Grüßen aus Potsdam

Ingo Pahl


Das aktuelle Wetter in Potsdam

Wettervorhersage für Potsdam

Die » aktuelle Wettervorhersage, Unwetterwarnungen für Potsdam sowie die derzeitige Temperatur und eine Wetterprognose für bis zu fünfzehn Tage gibt es bei wetter.de.

Außerdem finden Sie dort allgemeine Informationen über das Klima und Wetter in Potsdam oder Sie können sich, mit einem Klick auf den gewünschten Tag, die Wetterprognose eines Tages im Stundentakt anzeigen lassen.


Klimawandel in Potsdam

Monats- und Jahreswerte für Potsdam

Eine Historie der Monats- und Jahreswerte zum Klimawandel finden Sie auf der Webseite des Wetterkontors. Dort werden sowohl die Temperaturunterschiede als auch die Niederschlagsmengen und die Sonnenscheindauer für gegenübergestellt.

Sie können die Klimawerte eines Monats, einer beliebigen Jahreszeit oder eines gesamten Jahres mit den Mittelwerten des Klimas für den Zeitraum von 1961-1990 oder mit den Werten von 1981-2010 vergleichen.

Um das » Klima im Wandel zu beobachten, müssen Sie lediglich beim Wetterkontor den entsprechenden Zeitraum sowie einen Ort wählen, um die gewünschten Daten vergleichen zu können.

Chronologie

Pahl 4u - Archiv

» 2018
 

» 2017
 

» 2016
 

» 2015
 

» 2014
 

» 2013
 

» 2012
 

» 2011
 

Digital und Print von A bis Z


 

  ⇑